Anfahrt Kontakt Impressum

Unser Amigo


Amigo ist der einzige Rüde aus unserem A-Wurf und wurde am 17. September 2012 bei uns geboren. Er war von Anfang an unser kleines Sorgenkind, weil er sich bereits nach wenigen Wochen beim Spielen im Schnee einen kompletten Bruch des linken Vorderlaufes zugezogen hat, welcher aber nach einer Operation komplett ausgeheilt und ohne Nachwehen geblieben ist.

Amigo wähnten wir dann gut vermittelt, und wurden jäh enttäuscht. Nach 6 Monaten trennten sich die Besitzer und keiner der beiden hatte mehr Interesse an Amigo. Für uns war sofort klar, dass er wieder zu uns kommt und nicht womöglich in schlechter Hand landet oder ins Tierheim abgeschoben wird. Eigentlich wollten wir ihn wieder vermitteln, aber schon nach wenigen Tagen waren wir uns dessen nicht mehr sicher. Amigo hat sich ganz schnell wieder prächtig bei uns eingelebt, gerade so, als ob er nie weg gewesen wäre. Er ist einfach hier zuhause! Bald schon haben wir uns entschlossen, ihn zu behalten und nicht erneut zu vermitteln. Amigo soll eine weitere solche Enttäuschung erspart bleiben.

Leider bleibt Amigo durch sein Handicap immer eine leidvolle Erinnerung an seine zwischenzeitlichen Besitzer zurück. Dort hat er sich alle Zehen des rechten Hinterlaufs gebrochen, was niemand bemerkt haben will. Herausgestellt hat es sich erst anlässlich der Nach-OP gezeigt, bei der die wegen des Bruchs im Vorderlauf eingesetzten Platte wieder entfernt wurde. Die Ursache des Bruchs blieb für uns bis heute im Dunkeln. Wir sind noch heute völlig fassungslos, wie man das nicht bemerkt haben will...

Doch damit nicht genug: der Tierarzt war optimistisch, dass der Zehenbruch wieder ausheilt, Amigo sollte daher 4 Wochen Verband tragen. Den Verband nahmen die damaligen Besitzer nach 4 Tagen ab, ohne ihn erneuern zu lassen... Was soll man dazu noch sagen? Zwei der vier Zehen sind gar nicht mehr, die beiden anderen halbwegs zusammenwachsen, er wird mit dem Handicap leben müssen. An allen 4 Zehen haben sich mit der Zeit Pseudoarthtrosen gebildet, die mitunter schmerzhaft sein können. Amigo bekommt daher im 4-Wochen-Rhythmus ein Schmezdepot, was ihm ganz gut hilft. Im Februar 2017 blieb uns allerdings keine andere Wahl, als eine der vier Zehen amputieren zu lassen. Das freie Zehenglied drückte ständig auf seinen Ballen und verursachte laufend neue Entzündungen.

Die Wundheilung war sehr langwierig und erforderte auch noch zwei Nachoperationen. Zu allem Überfluss bildete sich dann neben der OP-Wunde an der Sohle eine neue offene Stelle, die erst für eine Fistel gehalten wurde. Die Wunde wollte und wollte sich nicht schließen. Schließlich brach die 2. Zehe auch auf der Oberseite auf, was für uns das Signal war, Amigo erneut in der Tierklinik vorzustellen. Allerdings wählten wir dieses Mal eine Tierklinik in unserer Nähe, bei Schwäbisch Gmünd. Dort zeigte sich nach Röntgen und eingehender Untersuchung, dass eine erneute Operation unumgänglich war. Leider musste auch ein Teil der 2. Zehe amputiert werden, wiel sich durch die aus den Zehenbrüchen resultierende Fehlbelastung ansonsten immer neue Entzündungsherde gebildet hätten. Nun heißt es Daumen drücken, dass diese Wunde hält und zügig ausheilt, weil Amigo ansonten im schlimmsten Fall die Beinamputation drohen könnte.

Trotz diesem endlos langen Leidensweg ist unser Amigo unheimlich tapfer und geduldig und behält sich trotzdem sein fröhliches Wesen. Wir sind unendlich stolz auf unseren Pechvogel.

Trotz allem hat Amigo sein wundervolles Wesen bewahrt, mit seinem lieben und ruhigen Wesen becirct er uns immer wieder. Er ist unheimlich verschmust und absolut wachsam, ein richtiger Hütehund wie aus dem Bilderbuch...

Seit Juni 2013 ist Amigo kastriert. Wir haben uns zu diesem Schritt nach Beratung mit der hiesigen Tierklinik in Leutenbach entschlossen, weil unsere Hündinnen Abby und Cheyenne zu diesem Zeitpunkt läufig waren bzw. kurz davor standen und das Amigo nur Streß gemacht hätte. Außerdem wäre Amigo wegen seines Hinterlaufs nie für die Zucht zugelassen worden, so dass dies einfach der bessere Weg war.

Amigo ist der Sohn von Candy und Spirit, einem Darksable-Rüden. Beide Elterntiere sind HD- und ED-frei, CEA-frei und MDR1-frei (Genotyp N/N), Amigo ist das nach der reinen Vererbungslehre also ebenso. Amigo hat väterlicherseits amerikanische Linien im Stammbaum. Er hat eine Schulterhöhe von 64 cm und liegt gewichtsmäßig bei 33 kg.

Hier ein paar Fotos von Amigo (weitere Bilder siehe Welpen-Galerie):

Galerie vergrößern


Amigo's Ahnentafel: